und dann war ich plötzlich erwachsen.

„14,50 bitte… die NanoVersiegelung gibt es heute gratis““ Danke.“

Ich bezahle und fahre in die Waschanlage, sehr angenehm. Ich muss nicht aussteigen und den Wagen selbst vorwaschen, zwei Jünglinge machen das für mich. Ich reiche ihnen Trinkgeld durchs Fenster und lächle gewinnend. Und dann geht es los. Gang raus‘ Motor anlassen. Mit mechanischer Gleichsamkeit zieht mich das Förderband für Kraftfahrzeuge durch die Reinigungsanlage. Zeit. Ruhe. Leise klingen Gitarrenriffs aus den Boxen. Der PSBolide wird zärtlich von Außen eingeschäumt. Niemand kann mich sehen und hören. Der feste Knoten in meinem Bauch wandert langsam die Kehle hinauf, Platzangst mein Freund. Dich habe ich nicht gerufen, dachte ich doch, wir hätten uns im Guten getrennt… Da bist Du wieder. Du Verräter.

Schnell an was anderes denken. Und dann schlägt sie zu, die Frage „Wann bist  so erwachsen geworden Puppe? 4x Autowaschen in 8 Wochen?? Was ist passiert? Wo ist die fahrende Müllhalde mit BassAntrieb hin, die immer als UsedLook vetrieben wurde?“

Au Schice! Und jetzt geht es los im Kopf.

Wann bin ich erwachsen geworden?
Wann ist das passiert?
Was ist passiert?

Waren wir nicht fett und rosig, in unserem Kaktusgarten? (Das Lied kennt ihr wohl..)

Einen Zeitpunkt kann ich nicht benennen.
Es kommt schleichend. Wächst still und heimlich in uns. Wuchert sich durch Kopf und Eingeweide. Fast wie Krebs, der alles durchdringen und gesundes verdrängen kann.
Krank. Finde ich das Erwachsen. Mit seinen Ansprüchen und Erwartungen. Die gewonnene Freiheit, im Gegensatz zur eingeschränkten Kindheit. Es ist noch mehr Müssen, Sollen und Tun. Mehr Verantwortung tragen. Entscheidungen treffen. Mehr Schlaflosigkeit ob der Lebensfragen und Existenz. Freiheit und Zwang.Untrennbarkeiten. Mehr Fluch als Segen.

Oftmals ausgenutzt. Missbraucht. Die ErwachsenenPosition und Machtkonstruktionen die Überleben sichern.
Aber vielleicht sind es doch nur die Anderen, das Systemkonstrukt dass uns krank macht. Mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Weil es Erwachsen regelt. Wir nicht wegrennen oder fliehen können. Irre. Werden. Ohne. Ausweg.

Da bleibt nur eins. Kaputttherapieren. Verrecken. Oder irgendwie durchhalten.

Die Schlange beisst sich in den Schwanz.
Und ich kämpfe mit der Übelkeit und Platzangst, immer. Wenn ich ErwachsenenSachen machen muss.

Ein Gedanke zu “und dann war ich plötzlich erwachsen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s