Angst

Sie fragen mich, was Angst ist ? Angst kann sehr vieles sein. 
Angst ist, wenn Sie nur sehr langsam wach werden; 
bevor Sie aufstehen liegen Sie einfach nur da und starren in den Raum. 
Über Ihrer Netzhaut liegt ein milchiger Film, der Ihre Umwelt weich zeichnet. 
Das verhaßte Licht des neuen Tages dringt durch ein Fenster während Sie 
langsam beginnen, Ihren Körper wahrzunehmen. Angst ist auch, 
wenn Sie eine ganze Weile dafür brauchen, Ihre Gedanken in Bewegung 
zu versetzen. Angst ist, wenn Sie weder wissen, welcher Tag es ist, noch was Sie gestern und am Abend zuvor getan haben. Als Sie alle Ordner und 
Schubladen Ihres Gehirns danach durchsucht haben und endlich fündig 
geworden sind, fällt Ihnen augenblicklich, wenn nicht sogar gleichzeitig ein, 
welche angsteinflößenden und unangenehmen Aufgaben Sie auch heute 
wieder zu bewältigen haben werden. Während Sie aufstehen, 
sind Sie von ständig zunehmender Angst umgeben; 
Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sie einzuatmen. 
Die nächste Station der Angst begegnet Ihnen im Badezimmer. 
Sie blicken in den Spiegel und sehen ein Gesicht, das Sie kaum kennen. 
Mit lebensmüden, aufgequollenen Augen schaut Sie ein Fremder an; 
fettige Harre, grobporige, schuppige Haut, unrasiert. 
Als dieser Fremde unter die Dusche tritt, bemerkt er, 
daß sein Körper nicht mehr so aussieht, wie er ihn in Erinnerung hatte; 
daß er nicht mehr im Besitz des Körpers ist, den er gerne hätte. 
Angst ist, wenn Sie sich selbst nicht schön finden: 
wenn Sie dick und weiß sind und Sie sich in Ihrer Haut nicht wohl fühlen. 
Die bleichen Hände, die den verkalkten, matten Duschhahn aufdrehen, 
beginnen unter dem kalten Wasser eine lila Färbung anzunehmen. 
Angewidert reiben Sie den schwammigen Körper mit Seife ein und fühlen 
sich dabei, als würden Sie eine Qualle streicheln. Nachdem Sie alle Rituale, 
die zum traditionellen Beginn eines Tages notwendig sind ausgeübt haben 
und das Höchstmaß an Funktionalität von Körper und Geist 
wiederhergestellt ist, erreichen Sie den Höhepunkt des Tages 
mittels des Dramas um die erst Zigarette am Morgen. 
Bringen Sie es hinter sich. Nach drei Zügen sind Sie schonungslos im 
Depressionsholocaust verloren. Die Probleme, hauptsächlich solche, 
die Sie sich selbst konstruiert haben, sausen ihnen wie 
Maschinengewehrsalven um die Ohren. Orgasmen aus Existenzängsten, 
Geldnöten, Beziehungskrisen, unfreundlichen Mitmenschen, 
bürokratiegetränkten Behördengängen und Termindruck schreien 
Ihnen von beiden Seiten um die Ohren, so daß Sie sich eine Kugel 
durch den Kopf schießen möchten, um dem ganzen Fiasko ein 
angemessenes Ende zu bereiten. Nach viereinhalb Minuten hört der Spuk 
so schnell auf, wie er begonnen hat. Der Glimmstengel erlischt 
im Aschenbecher. Zusammenfassend würde ich sagen, 
daß Angst ein sehr großer Bestandteil meines Leben ist; 
besser gesagt: geworden ist.

[Weil ich es nicht besser schreiben könnte.

Text „Angst“ – Samsas Traum
A.Kaschte
Aus „Endstation Eden“]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s