Seelenstrip

Schmerz durchzuckt mein Gesicht.

Der Schlag saß. Das 2te Mal. In Deinen Augen war  nur Wahn. Von dem Mann mit dem ich 5 Jahre Tisch und Bett teilte sah ich nichts mehr.

Nichts, rein gar nichts rechtfertigt es sein gegenüber zu schlagen. Diesmal war es nur eine Frage, eine Antwort, eine enttarnte Lüge.Die Wahrheit schwarz auf weiss- du leugnetest es weiterhin.

Ich, 21 Jahre, mitten im Leben. Studium, Job, Haushalt. Dein Leben in Ordnung bringen, meins in Ordnung halten.Wir haben uns nichts geschenkt. Du hast mich belogen und betrogen. Ich 3 Jahre eine Affäre gepflegt. Egoficken. Du hast mein Konto abgeräumt. Und es verleugnet als ich meine Kreditkarte aus deinem Wagen zog. Die netten grünen Herren klingelte mich Nachts aus dem Bett. Abholbereit. Wahlweise in der  Ambulanz oder auf der Wache. Jedes Mal gabst du das Unschuldslamm. Dramen in Serie.

Es war wie immer. Ich hielt dir die Lügen direkt vor´s Gesicht. Und wurde als Idiotin hingestellt. Von Dir.

Deine besten Freunde logen für Dich. Und ich wusste es. Ich habe es immer gerochen wenn du Dreck am stecken hattest. Ich war schon damals nicht so dumm wie ich aussah.

Falscher Gegner mein Freund.

Ich war jung, dumm, naiv, keine Augenweide. Eine graue Maus mit mehr Komplexen als Sommersprossen auf der Nase.

Ich bin geblieben, habe geliebt. Immer an das Gute gedacht.

Natürlich. Du hast mir ja auch genau das erzählt was ich hören wollte, nachdem die Kriege ausgestanden waren und ich deinen Arsch aus der Scheisse gezogen habe.Eine Beziehung, krank und verseucht.

Ich hätte gehen sollen. Es konnte doch nur noch schlimmer kommen.

Wir schrien uns an. Jeder hielt den anderen davon ab das Weite zu suchen. Mit den Kräften am Ende, Haare raufend liess ich Dich ziehen.

„Du bist KRANK!“ (ich wusste es einfach)

„Fahr sofort deinen scheiss Wagen da weg oder ich schieb ihn in den Graben“

Der Satz hallt heute noch in meinem Kopf wieder.

Ich bin gegangen. Mit gepackten Koffern zu meinen Eltern zurück. Willkommen im Nervenzusammenruch. Mit 21 eine reife Leistung.

Du wurdest in die Psychiatrie eingewiesen. Manische Depression und akute Agressionsstörungen. Ich hatte es geahnt. Du warst sicher „eingesperrt“ und ich hatte nichts besseres zu tun als mit deinem besten Freund zu vögeln. Auch wenn es sich nicht geohnt hat. Es war meine private Vendetta.

Ich erholte mich rasch. Nach 2 Wochen konnte ich wieder lachen. War mir meiner sicherer. Fand Menschen die mich verstanden. Es war gut.

Und dann machte ich den entscheidende Fehler. Ich habe dich besucht. Ich habe so ein scheiss großes Herz. Damals dachte ich noch ich kann sie alle retten.

Ich hatte kein Ego und du machtest einen auf charmant. Ich bin drauf reingefallen. Deine  BelastungsWochenden begleitet, mich zwischen Job und Sudium in der Klinik aufgehalten. Mit Ärzten gesprochen. Formalien erledigt. Scheisse! Ich war 21 Jahre! Das sind keine Dinge mit denen sich Twens beschäftigen sollten.

Nach 3 Monaten Therapie zog ich zurück in unsere Wohnung. Es lief. du warst zahm. Ich bemühte mich. Du bemühtest Dich. Und eigentlich haben wir doch nur heimlich unsere Sorgen und Probleme mit exzessivem Sex therapiert. Keine Grenzen. Keine Tabus.  Nicht schlecht. Aber auch nicht Herzgesund.

6 Monate hielt der vermeintlichen Frieden.

Und das Spiel begann von vorn. Härter. Dreckiger. Schmerzhafter.

Gute Phasen- schlechte Phasen.

Die Schwangerschaft brachte etwas Ruhe rein.

Kurzzeitig. Ich hielt alles am Laufen. Kind, Studium, Job.  Ich wusste es ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Intuition? Vision?  Egal.

Ein Schlag. Ein Aufprall. Gegenstände Dir in meine Richtung flogen.

DAS ist keine Umgebung für ein Kind!!!

Mein Sohn hat mir evt. das Leben gerettet. Wer weiss schon was noch alles passiert wäre

Ein Anruf „Mama, hol mich hier raus“

15 Minuten. Schreierei.Drohungen. 2 Autos. Wir waren weg.

24std brauchte meine Familie um für mich und den Junior 2 Zimmer komplett zu renovieren und auszustatten. Wir kamen zur Ruhe. Ich suchte mein Selbst. Fand ein Stück. Und machte einen Fehler. (Im Endeffekt kein Fehler) Diese Verwirrung wird im August 7 Jahre alt und du weisst nichts von ihr

Ich habe dich 7 Jahre nicht gesehen. Und freue mich über jeden weiteren Tag.

Ich bin durch die Hölle gegangen und frei.

Vielleicht sollte ich mich sogar bei dir bedanken dass ich durch diese scheisse zu dem Menschen geworden bin der ich heute bin.

Eine Kämpferin die gelernt hat.

Ein Gedanke zu “Seelenstrip

  1. Das was ich hier lese, passt irgendwie zu dem Bild von Dir, welches ich erst kürzlich kommentiert habe. Manchmal drängt sich mir der Gedanke auf, dass einige Menschen.. harte Prüfungen durchlaufen müssen. Ich zähle mich selbst dazu.

    Ich hinterlasse Dir einen Kommentar, weil ich möchte, dass Du weißt, dass diese Zeilen angekommen sind. Deine Zeilen werden gelesen und sie gehen nicht spurlos an jedem vorbei. Und ja, sie berühren, machen betroffen.

    Das Positive an schlechten Erfahrungen ist, dass die Sinne geschärft werden. Man sensibilisiert sich selbst. Man könnte auch sagen, dass man mit der Zeit sehr gut darin wird, ‚zwischen den Zeilen zu lesen‘.

    Ich kürze bewusst ab…

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft!

    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s