Maenner und Frauen koennen Freunde sein

Das Scheinwerferlicht des Gegenverkehrs blendet. Ein Blick zur Seiten. Der Strassenrand  fliesst vorbei, schnell und unaufhaltsam.

Dunkelheit umhüllt wie eine Decke. Im Schutz der Nacht auf der Landtrasse ins Nichts.

30Minuten sind wir bereits unterwegs, 30 Minuten der Stille. Du sagst nichts.

Wie auch? Du liegst auf der Rücksitzbank, vollgepumpt mit Alkohol. Meine wertvolle Fracht, oh du mein Freund.

2 Jahre kennen wir uns, Zufallsfund im Internet.  Wir kennen das ja alle irgendwie.

Man lernt jemanden kennen, anonym und unbefangen im Netz. Schreibt sich, teilt ein Stück Leben, Probleme und Sorgen. Man erzählt sich Jugendgeschichten, dreckige Witze. Schickt sich Fotos, verrät Geheimnisse und Träume.

Alles freundlich, mit Respekt und Achtung des Gegenübers. Fernab von jedem Fickwunschverdacht.

Aus 2 Fremden wurden Freunde. Seelenverbundene.

Leben erwacht auf meiner Rückbank. Die betäubende Wirkung des Alkohols lässt nach. Endlich.

 Wir passieren Brücken und Täler. 2 Freunde auf der Reise

Dein Keuchen streift mein Ohr. Zu mehr langt es nicht, der Knebel in Deinem Mund sitzt wohl doch zu fest.

Fremde Freunde, natürlich ist man ständig neugierig ob sich Wunschgedanke und Realität decken.

Freundschaft zwischen Mann und Frau – geht nicht? Hah!! Ich beweise das Gegenteil.

Nach fast 2 Jahren Schriftverkehr, ein paar herzlichen und endloslangen Telefonaten machte ich mich also auf den Weg zu dir.

2 Freunde die sich endlich in die Augen schauen wollen und können.

Großes „Hallo“ und Lächeln in unseren Gesichtern, Steine die vom Herzen fielen – Wunsch und Wirklichkeit passten- Gott sei Dank.

Sonst hört man ja überall schreckliche Geschichten, 25 jährige Jünglinge die sich als 60 Jahre alter Schmierlappen entpuppen.

Wir haben Glück gehabt.

Du rollst und zappelst auf der Sitzbank, meine beruhigenden Worte scheinen wirkungslos. Oder schnüren Deine Felsseln zu sehr ein? Keine Zeit mich darum zu kümmern jetzt. Wir haben noch eine Strecke vor uns.

Den Tag verbrachten wir in Cafés und flanierend in der Stadt. Begleitet von Tiefsinnigkeit, Leichtigkeit, Seelenfrieden.

Heterogene Freundschaften gehen immer schief und landen im Bett. Gelacht haben wir, alles Firlefanz. Wir beweisen das Gegenteil.

Die Nacht sollte ich bei Dir verbringen, zu lang der Rückweg. Zu viel Zeitverlust für´s Seelenglück. Du in deinem Zimmer, ich im Gästezimmer. Wie Freunde das eben so machen.

Nun wird es aber nervig Dein Rumgebrumpfe und Ächtzen hinter mir, ich stelle das Radio lauter und trällere Cindy Lauper´s Klassiker „Girl´s just wanna have fun“ . Herrliche Leichtigkeit macht sich breit. Ich blende dich aus. Du bist auch kein Stück besser als all die Anderen.

Am Abend waren wir bei dir, Antipasti, eine Flasche Wein und eine DVD. Ein schöner Plan. Ein schöner Tagesausklang.

Immer weniger Autos, immer lautere Stille.Eine Fahrt durch beruhigende Einsamkeit. Souverän lenke ich meinen Wagen durch Kurven und über die Autobahn. Bald sind wir angekommen. Mein Herz pumpt rythmisch und ruhig das Blut durch meine Venen. Alles ist gut. Alles wird gut.

7 Km bis zum Ziel. Das Hinweisschild schreit mich an. Ich lächle. „Somewehre over the rainbow..“ im Radio, meine Seele wiegt sich im Takt der Musik.

Ein abgelegner Waldweg. Wir sind da. Ich verlangsame die Fahrt, wir rollen durch den Wald. Ein Reh springt scheu über unseren Weg. Wir haben den Frieden gestört. Egal. Der Friede gehört mir. Jetzt. Gleich. Alles ist gut.

Ich steige aus. Es ist verdächtig still, da auf deinem Platz. Ich öffne deine Tür , ein beschwingtes „Aussteigen junger Mann“ entlockt dir keine Reaktion. Bewusstlos. Schon wieder. Ich schüttle den Kopf. Männer! Wenn sie keinen Alkohol vertragen sollen sie es doch bitte lassen. Oder ist es vielleicht doch die Schuld der Weinflasche auf seinem Kopf?

Wohlan. Von nichts kommt nichts. An den Füßen zerre ich dich zum felsigen Abhang. Unten der Fluss, oben wir beide. Freunde.

Liebevoll drücke ich Dir einen Kuss auf die Wange. Letzte zärtliche Worte von meinen Lippen direkt in Dein Ohr, das Ohr dass mit mir Sorgen und Probleme, ein Stück leben teilte.

„Du hättest mich nicht küssen dürfen mein Freund“

Männer und Frauen können Freunde sein – bis der Tod sie scheidet!

Ich hab es euch doch gesagt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s