Egoficken

Ich weiss genau, er vögelt neben mir noch eine Andere.  Wo sonst soll er denn das ganze WE gewesen sein? „MännerWE“? Das glaubt er doch wohl selber nicht. Nicht einmal in die Augen gucken kann er mir mehr! Blödes Arschloch!!! Ich bin doch nur noch gut um ihm den Haushalt zu schmeissen und das Geld nach Hause zu bringen. 3 Wörter am Tag, Hooray.. das ist schon viel!

Ein Fußabtreter! Ja sein nutzloser, unbeachteter, dreckiger Fußabtreter bin ich.

Seit Monaten die gleiche Scheisse!

Gedankengut. Gedankenschlecht.

Man lebt aneinander vorbei.  „Ich + Du = Wir“  war einmal. Die unbekannte Variable X.     Wir : X = Ich und irgendwo Du

Ich. Klein gemacht! Allein! Eine Nullstelle!

~*~

 

Ich finde mich mit hochgeschobenem Rock auf einem Fremden wieder. Auf einer Party, du wolltest kurzentschlossen mal wieder nicht mit, kennengelernt und abgeschleppt.

Einfach. Ein interesierter Blick, ein Gespräch, kokettes Lächeln, ein paar Anzüglichkeiten und das Ding war im Kasten.

Ich fühlte mich gut. Begehrt. Gemocht. Etwas wert.

Danach kurze Wort, ein „Ich ruf dich an“ gelogen und hinaus in die Nacht.

Nach Hause? Den Job als Fußabtreter weiter erfolgreich füllen?! Keine Chance.

Eine Sms „Was machst Du?“  – „Nichts, keinen weiteren Plan. Bock auf ficken?“ – „Komm her!“

Sowas zieht! Sofort!

Ein Freund, ein Kumpel. Zur freien Verfügung.

Nur eine kurze Zeit später liege ich unter ihm, lasse mir Nettigkeiten ins Ohr flüstern während er mich hart rannimmt. In mich stößt und stöhnt wie geil ich bin.

Ich genieße jede Minute, jedes im Rausch gestöhnte, gehauchtes Wort. Sauge jedes von ihnen auf. Sie sind gelogen, das weiss ich.

Der schnelle Sex nur eine Flucht.

Und in diesem Moment ist es mir scheiss egal.

 

Durchgeschwitzt nach Hause, der Morgen graut. 4 Uhr, die Vögel zwitschern. Eine herrliche Stimmung. Ich fühle mich frei. Eins mit mir. Ausgewogen.

 

Du liegst im Bett, nackt wie immer. Schlafend.  Ich steige unter die Dusche und hole mir die Nacht zurück.

Meine Hände wandern über meinen Körper. Gut fühlt es sich an.  Die Anderen. Sie wollten MICH!  Was ist mit Dir?

Du liegst nackt im Bett, ich lasse meinen noch feuchten nackten Körper neben Dich gleiten, meine Hände fassen nach deinem Schwanz.  Du räkelst Dich und drehst Dich auf den Rücken, wohlig stöhnend.

Ich schiebe mich auf Deinen Schoß….

 

 

Sex ist meine Bestätigung. Sex mein Ausgleich. An Sex messe ich meinen Wert.

Ich bin eine Schlampe?

 

 

Es ist einfach nur Egoficken

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s